Ergonomie-Multiplikatoren

 

Train the Trainer 

 

 Allgemein

Die Ausbildung interessierter Mitarbeiter zu „Ergonomie-Lotsen“ oder „Ergonomie-Experten“ wird bereits von einigen Unternehmen genutzt. Mitarbeiter des eigenen Unternehmens werden auf freiwilliger Basis durch diese Ausbildung in die Lage versetzt, das erlernte Wissen über Ergonomie und individuelle Arbeitsplatzgestaltung an Kollegen und Kolleginnen ihrer Abteilung weiterzugeben. 

Somit dient diese Ausbildung zum einen der Verhältnisprävention durch eine Verbesserung der ergonomischen Bedingungen am Arbeitsplatz, zum anderen auch der Verhaltensprävention, indem sie Möglichkeiten aufzeigt, wie die Beschäftigten selbst durch eine veränderte (optimierte)  Arbeitsweise  Stress und Krankheiten vorbeugen können. 

 

Ziel

Die Mitarbeiter werden zu Ergonomie-Experten und -Multiplikatoren  ausgebildet, die  individuell auf die Abteilung und deren arbeitsplatzspezifische Anforderungen abgestimmte Maßnahmen entwickeln können. Durch ihr Wissen sind sie erste Anlaufstelle bei ergonomischen Fragen und Problemen der Arbeitsplatzgestaltung. Mit einfachen Mitteln werden viele Probleme vor Ort gelöst, der Arbeitsplatz neuer Mitarbeitern wird individuell eingestellt. Diese Ergonomie-Ausbildung kann als Umsetzung gesetzlich vorgeschriebener Arbeitsschutz- und Arbeitssicherheitsmaßnahmen dienen, zum Beispiel als Unterweisung laut §§ 12, 15 ArbSchuG,  als Analyse und Dokumentation laut §§ 5, 6 ArbSchuG.

 

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter, Gesundheitsbeauftragte und Sicherheitsbeauftragte 

 

Teilnehmerzahl: 6 bis maximal 12 Teilnehmer

 

Vorteile 

    • Optimierung der Arbeitsbedingungen – Verhältnisprävention
    • Direkte Einbindung der Mitarbeiter in das Thema Ergonomie & Gesundheitsförderung 
    • Motivation der Arbeitnehmer
    • Nachhaltigkeit – für Gesundheit und Betriebsklima
    • Hoher Kosten-Nutzen-Faktor (ROI)
    • Sicherung und Verbesserung des vorgeschriebenen Arbeitsschutzes
    •  Die Ausbildung ist für öffentliche Einrichtungen laut Arbeitsschutzgesetz, § 20 a ARbSchG eine mögliche vorgeschriebene Arbeits-Schutzstrategie-Maßnahme

 

Individuelle, auf den Betrieb abgestimmte Konzepterstellung möglich 

 

Inhalt

    • Inspektion der Arbeitsplätze und Arbeitsräume vor Beginn der Ausbildung
    • Erstellung eines individuellen Plans mit Hilfe der Gesundheitsbeuftragten 
    • Erlernen von ergonomischen Grundlagen
    • Grundlagen der Anatomie des Rückens und der Sitzhaltung
    • Arbeitsplatzbezogene praktische Anleitung 
    • Selbständiges Anwenden mit Einzel-Korrektur
    • Dynamisches Sitzen und Mini-Pausen 
    • Tipps für kleine Bewegungs- und Entspannungs-Übungen am Arbeitsplatz
    • Handout bzw. Arbeitsplatz Checkliste

 

Umfang und Dauer

    • 10–16 Stunden (3–4 Termine) innerhalb von 4–6 Wochen 
    • Begleitung der Ergonomie-Experten über 1-3 Monate
    • Nach ca. 6 Monaten ein Refresher- und Kontroll-Termin von ca. 3-4 Stunden
    • Anschließende Ausbildung zu Bewegungs- und Entspannungsmultiplikatoren möglich

back